Infos zu Traumata

Nach traumatischen Erfahrungen, denen wir hilflos ausgeliefert waren, kann unser Organismus die Erlebnisse sowohl körperlich als auch seelisch isolieren, damit der überwältigende Schrecken und Schmerz nicht gespürt wird. Manchmal wird die Erfahrung dadurch nicht mehr erinnert, der alte Schrecken kann sich aber in manchen Situationen unvermutet in den Vordergrund drängen.
In der Natur sehen wir Ähnliches am Beispiel einer Muschel, die einen eintretenden Fremdkörper, z.B. ein Sandkorn, mit Schichten von wertvollem Perlmutt umhüllt, damit das übrige System geschützt wird und weiter leben kann.
Eine traumatische Erfahrung können auch wir Menschen zu etwas Wertvollem transformieren, wenn wir mithilfe von Traumatherapie Zugang zu unseren besten Kräften und Eigenschaften erreichen, um das Geschehene zu verarbeiten. Wir nehmen damit dem Schrecken der Vergangenheit die belastende Wirkung in der Gegenwart und können uns als stärker, wirkungsvoller und reifer erleben. Das alte Erlebnis wird zwar an sich nicht positiv, aber wir können dieser Erfahrung für unser weiteres Leben einen Sinn geben und sie in unsere persönliche Geschichte einbetten.